Reiten für jedermann ist angesagt

Mein Name ist Nikolaus Atzl, ich bin 48 Jahre, Oberarzt der Chirurgie am Krankenhaus Linz. Meine Tochter Leni ist 6 Jahre alt. Sie hat im Urlaub auf einem Bauernhof in der südlichen Eifel die Freude am Reiten entdeckt. Deshalb habe ich mich hier umgehört, wo ich mit ihr zum Reiten gehen kann. Mehrere Kollegen aus dem Krankenhaus haben mir Mike Hentschel und den Reitverein in Bruchhausen empfohlen, einmal, weil dort Reiten für jedermann angesagt sei –kein elitäres Reitgestüt -, aber vor allem weil es hieße, gerade mit so kleinen Kindern sei man dort gut aufgehoben. Ein weiterer Grund für mich hierher zu kommen, war, dass hier integratives Reiten angeboten wird. Wer behinderte Menschen auf Pferde setzt muss mit Mensch und Pferd gut umgehen können, so meine Vorstellung.

Als wir uns dann letztes Jahr im November vorgestellt haben, hat sich das voll und ganz bestätigt. Wir haben uns vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt. Alle Menschen, denen ich hier begegnet bin, sind sehr offenherzig und freundlich. Und obwohl ich eigentlich für Leni Reitunterricht gesucht habe, sitze ich nun selbst auch auf dem Pferd und habe große Freude daran. Als Kind bin ich selbst auch geritten. Damals wurde das Reiten aber für mich langweilig, da die Pferde, die ich geritten habe immer nur das nachgemacht haben, was das die vorausreitenden anderen Pferde vorgemacht haben. Hier ist das anders. Schon beim ersten Gespräch wurde mir erklärt, das Ziel des Reitunterrichts sei, dass der Reitschüler am Ende in der Lage ist, alleine ein Pferd von der Weide zu führen, es reitfertig vorzubereiten und alleine sicher auszureiten. Wir sind zwar erst seit knapp zwei Monaten dabei und konnten jahreszeitlich bedingt wegen der feucht-kalten Witterung und völlig durchnässtem Platz bisher nur Schrittrunden gehen, aber auch mit dieser recht kurzen Erfahrung kann ich schon feststellen, dass die Pferde – in meinem Falle Blacky – das anders gewohnt sind und eben nicht nur dem Vorderpferd hinterhertrotten, sondern auf die Kommandos des Reiters reagieren, auch wenn der unerfahren ist. Dabei gibt es auch immer gute Tipps und Anleitungen von den Reitlehrern. Im Reitverein herrscht eine große Aufmerksamkeit und ein ausgeprägtes Sicherheitsdenken. Auf Risiken und Fehler die zu Unfällen führen können wird besonders geachtet und zu einem richtigen Verhalten angeleitet. In dieser kurzen Zeit habe ich schon eine Menge gelernt. Wir beide freuen uns riesig auf die wärmere Jahreszeit mit intensiven Reitstunden auf trockenem Sandplatz.

0 Ansichten